Zirkusprojekt 2015

Neuweiler Junge Artisten proben ihren Auftritt

Ein großes Zirkuszelt auf dem Gelände der Neuweiler Waldschule lässt erahnen, dass sich unter der Kuppel einiges entwickelt. Dazu wuseln seit einigen Tagen mehr als 300 Kinder in der sowie um die Manege und in der Halle.
Neben den 120 Mädchen und Jungen aus der ortsansässigen Grundschule proben auch die Gleichaltrigen der Gemeinschaftsschule (GMS) Neubulach für die Galavorführungen unter der Zirkuskuppel. So kann man beobachten, wie mit Ziegen Übungsgänge gemacht oder erste Schritte auf dem Seil unternommen werden, oder wie kopfüber am Trapez geschaukelt wird. Konzentriert und eifrig üben die Mädchen und Jungen das Jonglieren mit unterschiedlichsten Geräten oder vollführen akrobatische Kunststücke.

 

Manege frei


Verteilt im Zelt, auf der Wiese und im Schulhof, aber auch in der benachbarten Sporthalle bildeten sich Gruppen, um an ihren Vorführungen zu feilen. Schließlich müssen die Darbietungen mit Nagelbrett, Lasso, Feuer oder Schlange bis Donnerstag und Freitag sitzen. Die jungen Artisten proben für die insgesamt vier Gala-Vorstellungen, zu denen ihre Familien ebenfalls kommen dürfen.

 

Früh übt sich


Unterwiesen werden die Nachwuchsartisten von Profis aus dem "Projektcircus Hein", der eigens dafür aus Sachsen-Anhalt nach Neuweiler gekommen ist. Schon zum Aufbau packten am Samstag die Familienväter der Kinder kräftig mit an, um das Zirkuszelt stabil zu verankern. "Absolut professionelle Arbeit kann man schon während des Trainings beobachten", zollte der Neubulacher Schulleiter Bernd Schinko bei einer Stipp-Visite den Artisten des Zirkus Anerkennung. Gerne war die GMS auf die Kooperationsanfrage aus der Waldschule eingegangen und organisierte den Bustransfer. Wolfgang Rapp, Rektor der Neuweiler Bildungseinrichtung, hatte damit den Weg geebnet für ein letztes Projekt von Heidi Herz. Die Kunstlehrerin wird ab den Sommerferien den Ruhestand genießen. Sie wünschte sich als Abschluss, noch einmal eine große Veranstaltung zu organisieren, berichtete sie unserer Zeitung. Und so ist nicht nur sie gespannt auf die Gala-Vorstellungen, mit denen die Mädchen und Jungen ihr Zirkusprojekt krönen.

Quelle: Schwarzwälder-Bote, 15.07.2015, Steffi Stocker