Soundkarate

Positive Auswirkungen spürbar

 

Von Soundkarate profitieren alle Beteiligten/Forschungsteam erkennt verbesserte Ergebnisse

 

Was vor eineinhalb Jahren als Zusatzangebot für die Waldschule in Neuweiler begann, entpuppt sich als grundlegende Verbesserung der Lebensqualität. Durch Soundkarate werden positive Auswirkungen in vielen Bereichen deutlich spürbar.

Einhellig war das Votum von Trainer Thomas Hübner sowie Michael Lindel, Leiter der Forschungswerkstatt der pädagogischen Hochschule Weingarten. Letzterer war nämlich am Mittwoch mit seinem Team in der Waldschule, um die körperlich-sportliche Entwicklung der teilnehmenden Schüler zu dokumentieren. „Und interessierte, ob dieses Training positive Auswirkungen mit sich bringt“, berichtete Lindel von der ersten Dokumentation zu Schuljahresbeginn und den nun erfolgten Erhebungen zur Gegenüberstellung. „Schon auf den ersten Blick können wir deutliche Mobilisierung erkennen“, würdigte er die Eindrücke abseits der Messergebnisse. Die Waldschule ist eine von insgesamt zwölf Schulen in Baden-Württemberg, die an dem Forschungsprojekt zu den Auswirkungen von Soundkarate teilnimmt. „Unser Ziel ist es, festzustellen, ob Soundkarate ein probates Mittel ist, Fitness und Koordination nachhaltig zu fördern“, erläuterte Lindel das Forschungsprojekt.

 

Die rund 130 Kinder und Jugendlichen der Grund-, Haupt- und Werkrealschule absolvierten Sprints, Situps, Liegestützen oder auch Hindernislauf, Gleichgewichtsübungen und Seitspagat, um nur einige Disziplinen zu nennen. Sogar den sechsminütigen Dauerlauf brach keiner ab. „Die Ergebnisse sind anonymisiert, aber wer seine eigenen Daten erfahren möchte, kann sie bei uns anfordern“, stellte Lindel in Aussicht.

 

Obwohl sich zahlreiche Schüler in der Sporthalle den unterschiedlichen Anforderungen stellten, war es erstaunlich ruhig. „Das ist einer der weiteren Effekte, alle haben ihre Sozialkompetenzen intensiviert und verbessert“, resümierte Soundkarate-Trainer Hübner nicht ohne Stolz. Schulleiter Wolfgang Rapp konnte den Eindruck nur untermauern. „Eine Kollegin brachte auf den Punkt, als sie feststellte, dass die Schüler nach dem Training innerlich aufgeräumt sind und das macht sich im Unterricht bemerkbar“, sagte Rapp.

 

Deshalb ist er nicht zuletzt dem Gemeinderat von Neuweiler dankbar, der mit einem Zuschuss die Finanzierung des Angebots schon im zweiten Schuljahr ermöglichte. Außerdem konnten sich die Gremiumsmitglieder genauso wie die Eltern in einem Probetraining während des Jahres selbst ein Bild von Soundkarate machen. Nachvollziehbar vor diesem Hintergrund der Wunsch, dass es auch im kommenden Schuljahr auf dem Plan steht. (Text und Bilder: Steffi Stocker)

 

Soundkarate SitUp

Situps und Liegestützen absolvierten die Schüler beim Forschungsprojekt zu Soundkarate.

 

 

Soundkarate Stocker Dauerlauf

 Keiner brach den Dauerlauf ab und bestätigte damit die positive Entwicklung.