Berufswahlsiegel BoriS

Schulen weisen den Weg in die Arbeitswelt

 

 

Die Baden-Württemberg Stiftung hat im Haus der IHK Nordschwarzwald sieben Schulen, darunter die GHS Waldschule Neuweiler / Kreis Calw mit dem BoriS-Berufswahl-Siegel ausgezeichnet. Sie unterstützt ihre Schüler in besonderer Weise bei der Wahl eines Berufs. Ziel des Projektes "BoriS" (Berufswahl-Siegel Baden Württemberg) der Baden-Württemberg Stiftung, ist es, Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern.

 

 

BoriS-Siegel - Übergabe.JPG

 

                  bearbeitet nach der Quelle: Schwarzwälder-Bote

 

 

 

Siegel der Landesstiftung geht an Waldschule

 

"BoriS" würdigt eine besondere Berufswegeplanung. Die Waldschule Neuweiler erhielt nun das Siegel für ihre Konzeption, ein Netzwerk mit heimischen Betrieben, das die Berufsfindung enorm unterstützt.

 

Eine Berufsorientierung gewinnt zunehmend Gewicht in den Schulen. Die Waldschule Neuweiler beschränkt sich dabei nicht nur auf die Vorgaben des Bildungsplans. Und dieses Mehr für die Jugendlichen zeichnete die Landesstiftung Baden-Württemberg nun mit dem Siegel "BoriS" aus. Es kennzeichnet die Bildungseinrichtung im oberen Wald als Schule mit besonderer Berufswegeplanung. Das bedeutet, eine unabhängige Kommission aus Vertretern der IHK, Handwerkskammer sowie aus der Wirtschaft nahm diese Berufswegeplanung unter die Lupe.

Sie erkannte in dem von Willi Wurster und Sabrina Theurer erstellten und durchgängigen Konzept für die Klassen 5 bis 9 eine aufbauende Berufsorientierung. Praktikum, Betriebserkundung, Vermittlung von Schlüsselqualifikationen sowie die umfassende Vor- und Nachbereitung der einzelnen Bausteine sieht die Kommission gewährleistet. "Ein gutes Lern- und Arbeitsklima wird der Schule attestiert", so Schulleiter Wolfgang Rapp nicht ohne Stolz.

 

Darüber hinaus honoriert das Siegel das aktive Netzwerk mit den heimischen Betrieben. Ausbilder der Unternehmen, wie in diesen Tagen Hansjörg Wolf und Georg Fenchel von der Firma Veyhl, kommen schon einmal in die Schule. In praktischer Anwendung vermitteln sie den Schülern ihre Arbeit. So bauten die Jugendlichen unter fachlicher Anleitung sogar einen Solarhubschrauber.

 

Neuester Baustein der Berufswegeplanung in der Waldschule ist ein Bewerber-Workshop für Schüler und Eltern. "Während die Schüler ihre Bewerbungsmappen abgeben und bei einem echten Personalchef vorsprechen, werden Eltern bei einem Informationsabend von den Anforderungen in Kenntnis gesetzt", so Schulleiter Rapp.

Alle am Projekt Beteiligten zollen dabei dem Interesse und dem Engagement der Eltern große Anerkennung.

                       

                                                      Quelle: Schwarzwälder Bote, Steffi Stocker